Was ist Deine liebste Sommer-Erinnerung?

Was ist Deine liebste Sommer-Erinnerung?

Meine schönste Erinnerung ist die an das Meer. Ich liebe das Meer und es war schon lange her, dass ich es das letzte Mal gesehen habe. Also so “in echt” mein ich. ;-)

Handmade button

Handgemachter “Strandliebe”-Knopf  – HIER im Shop

Eigentlich hatten wir keine Urlaubsreise geplant, aber in einem Anflug von Abenteuerlust bin ich dann mit den Kindern ein paar Tage ans Meer gefahren. Und ich habe erstaunliche Dinge in den paar Tagen gelernt. *lach* Hier eine Zusammenfassung meiner Favoriten:

  1. Es tut gut seine eigenen Ängste zu überwinden.
    Ich muss nämlich gestehen, dass ich fürchterliche Angst davor hatte mit meinen Kindern mit der Bahn alleine in eine fremde Stadt zu fahren und dort ganz auf mich gestellt zu sein. Eigentlich bin ich nicht so unbedingt der super-ängstliche Typ, wenn es ums Reisen geht. Zumindest nicht, wenn ich Dinge allein mache. Ich war allein “backpacking” in Australien. Ich war allein in den schottischen Highlands wandern. Ich bin allein – okay, mit Hund – in der texanischen Wüste spazieren gegangen. Aber die Vorstellung allein einige Tage mit meinen Kindern an einem fremden Ort zu sein … *schauder*
    Ich habs überlebt. Oh, und meine Kinder auch. ;-) Und es war wundervoll.
  2. Es ist wichtig seine eigenen Wünsche und Träume ernst zu nehmen.
    Mir war gar nicht bewusst wie sehr ich das Meer vermisst hatte, bis ich dort stand. Einfach nur das Meer zu sehen und in der Nähe zu sein – auf Baden hatte ich nicht mal Lust *lach* – tat so unbeschreiblich gut. Hätte nie geglaubt wieviel Kraft einem sowas geben kann.
  3. Es macht das Leben unglaublich einfacher, wenn man “offen” bleibt.
    Offen für andere Pläne oder Ideen, als die, die man in seinem Kopf hat. Manchmal stellen sich Dinge, die man für schlecht hält, als erstaunlich positiv heraus. So wurde für mich eine eigentlich unwillig angetretene Busfahrt an einen weiter entfernten Strand, die ca. eine Stunde dauern sollte, zu einem Segen. Eigentlich wollte ich diese Fahrt nicht machen, denn in meinem Kopf bedeutete lange Fahrt mit Kindern = Stress. Wäre es nach mir gegangen, hätte es diese Fahrt nie gegeben. Und dann – eine Stunde einfach nur dösen während meine Kinder friedlich neben mir saßen und begeistert aus dem Fenster schauten. Ein Traum! Und genau die Pause, die ich bei mehreren Tagen alleine mit Kindern so dringend gebraucht hatte. Du kannst Dir gar nicht vorstellen, wie dankbar ich dafür war.

Und das waren wie gesagt, nur die Favoriten. Ehrlich, ich hätte nie gedacht wie viel man doch in so kurzer Zeit lernen kann. *lach* Und ich denke immer noch gern an diese paar Tage zurück.

Und was ist Deine liebste Sommer-Erinnerung?