Großes Knuffel-Einhorn

Als ich meine Tochter vor einigen Wochen fragte, was sie sich denn zu Ostern wünschte, bekam ich zu hören:
“Ein Einhorn. Ein weißes mit rosa Horn und grünem Sattel.”
 
Hm.
Eigentlich hatte ich ja schon was anderes vorgehabt … aber warum muss ich auch fragen?!
Selber Schuld!
Als ich dann kurz darauf von der Farbenmix-CD mit der Anleitung für ein Knuffel-Pferd las, dachte ich, dass das doch perfekt passt!
Also hab ich, nachdem die liebe Katrin mir eine CD von der Messe mitgebracht und zugesendet hatte, mich ans Einhorn-Nähen gemacht.
Und das kam dabei raus:
Ich muss sagen, dass ich ganz zufrieden damit bin. Eigentlich sogar selber erstaunt, wie gut das geworden ist – dafür, dass ich noch nie ein Pferd oder überhaupt ein Kuscheltier mit der Nähmaschine genäht hab!
 
Damit das Tierchen ein wenig kuschelig ist, hab ich es aus weißem Cord-Samt genäht. Die Ohren-Innenseiten und das Horn sind aus pinkem Baumwollsamt.
Das Zaumzeug ist aus diesem wunderschönen Webband genäht, dass ich vor kurzem bei Kleines Lieschen  gewonnen habe.
Liebe Dank nochmals dafür!
Und man kann das Zaumzeug natürlich abnehmen!
Die Nüstern sind aufgestickte pinke Blümchen. Und die Augen habe ich aus Fimo gemacht. Augen-Knöpfe sozusagen. ;-)
Statt weißer Reflex-Punkte hat es kleine rosa Herzchen in den Pupillen.
Es ist ja immerhin ein ganz besonderes Zauber-Einhorn. ;-)
Der Sattel ist aus grünem Filz mit einer Rüschenkante. Eigentlich wollte ich den Sattel noch mit einer gestickten Blumen-Herzchen-Ranke verzieren, aber ich hatte dann einfach nicht mehr genug Zeit.
Vielleicht auch ganz gut so. Mir gefällt es so ziemlich gut. Wäre vielleicht zu viel geworden … oder ich hätte es doch noch versaut … :-)
Der Sattel ist natürlich auch abnehmbar. Aber statt für den “Sattelgurt” Webband zu nehmen, wie es in der Anleitung stand, habe ich buntes Gummiband genommen. Das macht das Auf- und Abziehen des Sattels deutlich einfacher.
Meine kleine große Maus war total happy!
Und ich hab mich so gefreut!
All die Stunden., die mich das Viech letztendlich gekostet hat … wenn ich sie dann glücklich lächeln seh und wie sie das Viech überall mitschleppt …
Bin so froh, dass ich es gemacht habe!
Und noch was Witziges:
Kaum hat sie das Tier gefunden gehabt, kam sie zu mir und meinte “Das hast Du genäht.”
Gut, sie weiß schon, dass ich nähe und so … aber das hat mich dann doch etwas verdutzt, denn sie glaubt schon noch an den Osterhasen. Also fragte ich, wie sie denn darauf komme.
“Na das Band lag doch im Wohnzimmer” und sie zeigte auf das Webband vom Zaumzeug.
Hm …. ich wäre NIE auf die Idee gekommen, dass sie sich merken würde, was für Webband ich besitze!
Was soll man da noch sagen … ;-)

 

Steckenpferd

Nein, ich spreche nicht von einem HOBBY!
Sondern von einem wirklichen echten Steckenpferd.
Das habe ich nämlich meiner Tochter zu Weihnachten gemacht.

Darf ich vorstellen

 
Marzipan!
 
Ist er nicht süß?!
 
 
 
 
 
Okay, er hat eine etwas lange Nase.

Ein bißchen beängstigend wenn sie direkt auf einen zukommt!

 
Achtung!
 
 
Aber perfekt zum küssen … :-)
 
 
 
 
Marzipan hat pinke Ohren und Haare!
 
 
 
 
Und GROSSE Augen!
 
 
 
 
Und hatte ich erwähnt, dass er sehr süß ist?!
;-)
 
Oh, und falls sich jemand wundert, er heißt Marzipan, weil er am liebsten Marzipankartoffeln ist.
Ist doch klar!
Die Idee hatte ich von Lier und ihrem tollen Blog Ikat Bag. Sie hat ganz entzückende
 Pferde und  Einhörner  gemacht.
 
Und mir auch verraten, dass man das Hosenbein, aus welchem die Pferdchen gemacht werden, aufschneiden muß, um die Ohren und die Haare dran zu nähen.
Hm. Gut, da hätte ich wohl auch selber drauf kommen können! Wenn ich mal ein bissel nachgedacht hätte … *peinlich-peinlich*

Wie findet Ihr unseren neusten Familienzuwachs? ;-)

 

Weihnachtsbaumkissen für die Kleinen (Anleitung)

Hier eine Anleitung, wie man ein Weihnachtsbaumkissen mit abnehmbaren Christbaumkugeln nähen kann.

Meins wird ein Geschenk für meinen 1-jährigen Sohn. Er knuddelt alles was er so findet
– Plüschtiere, Kuschelkissen seiner Schwester, unseren Hund –
und nimmt liebend gern Dinge auseinander
– besonders wenn sie dabei tolle Geräusche machen! ;-)
Außerdem ist er total fasziniert von dem Adventskalender den ich vor Jahren seiner Schwester gemacht habe:

(Das ist ein altes Foto. Jetzt hängen natürlich noch nicht alle 24 Anhänger dran!)
Also …
dachte ich ein

kuscheliges Weihnachtsbaumkissen mit Weihnachtsbaumkugeln,
 die man mit Klettband festmacht

 – das macht so toll RATSCH, wenn man es abreißt –
würde ihm sicher gefallen.

Ich hab leider für die Anleitung nicht für jeden einzelnen Schritt Fotos gemacht, da ich das Kissen so schnell wie möglich fertig machen wollte.

Es ist das erste Weihnachtsgeschenk für meine Kinder das nun fertig ist. *räusper*

Aber das Kissen zu nähen ist wirklich super einfach – also bin ich mir sicher, dass es jeder schafft, auch ohne dass es zu jedem einzelnen Schritt Fotos gibt!

Was Du brauchst:
– Stoff für die Weihnchtsbaumkugeln – ich hab 6 Kugeln gemacht und dafür 6 verschiedene Baumwolldrucke benutzt
– grünen Fleece
– passenden Faden
– Papier für das Schnittmuster
– Papierschere
– Stoffschere oder Rollschneider
– Klettband
– Bastelwatte zum Füllen
1. Schnittmuster herstellen
Super leicht! Einfach überlegen, wie groß das Kissen werden soll und in der entsprechenden Größe einen vereinfachten Weihnachsbaum (Dreieck mit Stamm) aufzeichnen. Ich hab dafür Geschenkpapier und Zeitungspapier benutzt.
Wenn Du die Weihnachtsbaumvorlage hast, überlege wieviele Kugeln Du möchtest und in welcher Größe (alle gleich groß oder verschiedene Größen?).
Zeichne Dir für die Kugeln ebenfalls ein Muster – oder mehrere, wenn Du verschiedene Größen möchtest.
2. Stoff zuschneiden
Schneide zwei Weihnachtsbäume aus grünen Fleece. Vergiss nicht die Nahtzugabe hinzuzufügen!
Schneide zwei Kreise für jede Weihnachtsbaumkugel zu. Hier auch Nahtzugabe hinzufügen.
3. Weihnachtsbaumkugeln nähen
Nimm zwei Stoffkreise und nähe an einen von beiden die “Hakenseite” des Klettbands.
Dann nähst Du beide Kreise rechts auf rechts zusammen – Loch zum Umdrehen offen lassen!!!
Die Weihnachtsbaumkugel umdrehen und – wenn Du magst – etwas Bastelwatte reinfüllen. Das Loch schließen indem Du von rechts einmal rundherum nah an der Kante entlang steppst.

 

 

Sollte dann so ähnlich wie in den Photos aussehen.

Okay, ich muss sagen ich war SEHR erstaunt wie schwierig es ist kleine Stoffkreise zu nähen! Meine Nähte waren furchtbar schief … wie man sehr leicht in den Fotos sehen kann.
Ich hab mir diesmal nicht allzuviel Gedanken deswegen gemacht da ich dachte, dass meinem Sohn die Nähte wohl ziemlich egal sein werden. ;-)
Aber ich dachte mir, für den Fall, dass ich das nochmal in “hübsch” machen möchte, würde ich wohl für die Kugeln auch Fleece nehmen. Der Vorteil wäre, dass man das ganze dann gleich links-auf-links zusammen nähen und nah an der Nahtkante abschneiden kann. Ist vermutlich einfacher ….

Den Schritt wiederholen bis alle Weihnachtskugeln fertig sind.
4. Weihnachtsbaum nähen
Leg Deine Weihnachtsbaumkugeln auf den Fleece-Baum um herauszufinden, wo Du sie gern haben möchtest.
Stecke an den Stellen die weiche Seite des Klettbandes mit einer Stecknadel fest.
(Ich habe die weiche Seite des Klettbands lieber am Baum als an den Kugeln benutzt, da ich mir dachte, dass es weniger kratzig ist, falls die Kinder doch mal ohne Kugeln mit dem Baum kuscheln.)
Näh das Klettband an.
Dann die zwei Fleece-Bäume rechts auf rechts zusammen nähen – aber wieder dran denken ein (großzügiges!) Loch zum umdrehen und füllen lassen!

 

Den Baum umdrehen – sollte so wie in dem Foto oben aussehen.
Den Baum mit Füllwatte ausstopfen und das Loch schließen. Ich hab das Loch mit der Hand zugenäht. Erst wollte ich den ganzen Baum noch einmal rundherum absteppen – hab mich dann aber doch dagegen entschieden.
Jetzt kannst Du Dein tolles Weihnachtsbaumkissen bewundern und mit den Weihnachtskugeln spielen. ;-)
 
Viel Spaß!
Und falls Du es probierst – laß es mich wissen! :-)
 
 
P.S. Diese Anleitung ist für den persönlichen Gebrauch. Danke!

Schneller Adventskalender

Für diejenigen die noch ganz dringend einen Adventskalender machen wollen – der geht wirklich super fix!
Man nehme:
– 24 Söckchen
Vorzugsweise welche, die zu klein sind – damit sie nicht vermißt werden! ;-)
Babysöckchen sehen besonders niedlich aus!!!
– 24 Holzwäscheklammer
– lange Schnur
– wahlweise selbstklebende Zahlen oder Papier, mit Zahlen beschriftet
Der Rest ist wohl selbsterklärend. :-)

Socken füllen – an die Schnur klammern. Ich fädele dafür die Klammern zuerst auf die Schnur auf (mit diesem Metalldingens, das die haben) und klammere dann die Socken an. Nummern dran, wenn man möchte. (Wenn es egal ist in welcher Reihenfolge die Socken geöffnet werden, kann man die Nummern auch weglassen.)
Fertig.

Für meine Kinder kommt da übrigens keine Schoki und auch kein Spielzeug rein, sondern jeden Tag ein Zettelchen mit etwas, das wir an dem Tag gemeinsam machen. Meine Tochter findet das total spannend. Letztes Jahr war der Hit “Heiße Schokolade mit Schlagsahne trinken” :-)
Wer Ideen braucht, was man mit Kindern so alles machen könnte – hier nur ein paar Vorschläge:
Wunschzettel schreiben
Schneeflockengirlande basteln
Auf den Weihnachtsmarkt gehen
Weihnachtskarten basteln
Kekse backen
Weihnachtslieder singen
Schneeflockenbild malen
Heisse Schokolade mit Schlagsahne trinken
Lebkuchen oder Kekse verzieren
Lebkuchenhaus bauen
Süßigkeiten machen
Salzeig machen
Vogelfutter machen
Schneekugeln basteln
Geschenk für Opa/ Oma etc. basteln
Hundekekse backen
Alte Weihnachtsphotos angucken
Spazieren gehen und geschmückte Häuser anschaun
Weihnachtsfilm/ DVD gucken
Baum schmücken
Geschenkpapier drucken
Geschankanhänger basteln
Photos voneinander machen
Brettspiele spielen
Weihnachtsbücher vorlesen
Strohsterne basteln
Fensterbild basteln
Weihnachtsbaumanhänger basteln
ins Pupentheater gehen
in ein Konzert gehen
Bratapfel essen
Weihnachts-Hörspiel hören

Na dann viel Spaß beim Türchen – äh, Söckchen – öffnen!