Teelichter mit geheimer Botschaft – Tutorial

 

Heute habe ich eine ganz kurze Anleitung für dich für eine ganz entzückende Geschenkidee. Eigentlich ist sie etwas untypisch für mich. Man braucht nämlich keine Farben, Pinsel oder ähnliches. Dafür geht es super-schnell. Lässt sich auch toll per Post verschicken. Und selbst die Kinder können mit helfen.

Wie du oben im Foto siehst, habe ich damit einen Adventskalender gebastelt und per Post verschickt. Du kannst aber auch zum Beispiel Wunschkerzen zu Neujahr basteln oder zum Geburtstag Kerzen mit kleinen Botschaften oder sogar mit kleinen Geschenken (Ausflügen oder so) gestalten. Das schöne an der Kerze ist, man kann die Botschaft erstmal gar nicht sehen. *hihi*

Der Beschenkte muss die Kerze anzünden und so lange brennen lassen, bis alles Wachs flüssig wird. Dann ist das weisse Wachs durchsichtig und die Botschaft – oder der Wunsch oder Gruß – kann gelesen werden. (Achtung, meiner Erfahrung nach ist das Wachs einer Teelichtkerze NICHT nach 30 Minuten flüssig wie ich zunächst annahm. Es dauert echt eine ganze Weile!)

Du brauchst:

-Teelichter
-Papier (eventuell einen dunklen Stift)
-Schere
-optional einen Candle-Liner

Und so geht’s:

Zuerst die Botschaften ausschneiden. Du kannst dir entweder unten die pdfs ausdrucken und die vorgedruckten Botschaften (für einen Adventskalender) benutzen oder selber Botschaften in die leeren Kreise schreiben. Wenn du gerade keinen Drucker zur Hand hast, kannst du dir natürlich auch ganz fix selber Papiere mit Botschaften erstellen. Einfach Kreise zuschneiden die etwas kleiner sind als dein Teelicht und Text drauf schreiben.

Kleiner Tipp:
Den Text nicht unbedingt direkt in die Mitte des Papiers schreiben, weil ja dort dann der Docht mit der Flamme ist und es sich vielleicht schlecht lesen lässt. Auch solltest du natürlich einen etwas dunkleren Stift benutzen, damit man ihn dann gut durch das Wachs hindurch sehen kann. Ein heller Bleistift ist vermutlich nicht ganz so günstig. ;-)

Dann die Botschaften ausschneiden, das Teelicht aus der Metallhülse nehmen und unten den Zettel reinlegen. Teelicht wieder drauf. Fertig!

Kleiner Tipp:
Manche Teelichter lassen sich sehr leicht aus der Hülle nehmen, manche brauchen da “etwas Überredungskunst”. Am besten schon beim Kauf drauf achten, ob das Wachs eher locker in der Hülle sitzt. Ich hatte zunächst eine Packung die da ein wenig unkooperativ war … aber mit einer Metallzange, mit der ich dann am Docht gezogen habe, ging es dann trotzdem. ;-) Es kamen natürlich keine Teelichter bei der Herstellung der geheimen Botschaften zu schaden … *hust*

Wenn du einen Adventskalender gestaltest, dann solltest du natürlich 24 Teelichter mit Botschaft herstellen und dann kannst du mit einem Candle-Liner einfach die Zahlen oben auf das Teelicht malen. Ich hatte einen glitzernden Candle-Liner, was ich sehr hübsch fand. Du kannst aber natürlich auch einen roten oder andersfarbigen nehmen.

Wenn du nicht gerade einen Adventskalender machst, kannst du natürlich so viel oder so wenig Kerzen mit Geheimbotschaft herstellen, wie du magst und statt Zahlen entweder kleine Bildchen wie Herzchen oder ähnliches oben drauf malen oder die Kerzen auch ganz frei lassen. Allerdings würde ich empfehlen eine Karte mit einer kurzen “Erklärung” dazu zu legen, wenn du die Kerzen verschenken möchtest. Man sieht den Kerzen ihr geheimes Innenleben nämlich wirklich nicht an. Und wäre ja schade, wenn die Geheimbotschaft dann für immer geheim bleibt, weil der Beschenkte sie schlicht verpasst.

Wie findest du die Idee?

Lass mich in den Kommentaren doch wissen, wem du gern mal eine Kerze mit geheimer Botschaft schenken würdest?

Oder verrate mir, wenn du magst, welche kleine Kleinigkeit ohne großen Aufwand du gern verschenkst?

P.S. Hier noch wie versprochen die pdfs – einmal mit Texten und einmal frei zum selbst Gestalten. Einfach rechts-klick drauf und dann “Speichern unter” auswählen.

PDF mit Text

Blanko PDF zum freien Gestalten

 

P.P.S. Und wenn du noch nach einem schönen Ritual für den Übergang ins neue Jahr suchst, dann schau doch mal auf www.deinwundervollesjahr.de vorbei. :-)

Wo wohnt ein Katzen- oder Hundeknopf?

Wo wohnt ein Katzen- oder Hundeknopf?

Als ich die Hundeknöpfe und Katzenknöpfe vom vorletzten Post in den Shop gestellt habe, musste ich an ein „Haus“ denken, dass ich letztes Jahr für meine Kinder zu Weihnachten genäht hatte. Vielleicht bist Du ja schon auf der Suche nach Ideen für selbstgemachte Geschenke für Weihnachten? Noch ist ja Zeit, um die dann in Ruhe umzusetzen … :-) Wie wär es also mit einem genähten tragbaren Puppenhaus oder Pferdestall?

(Ich hab in der Regel eine super-lange Liste von Ideen, die ich alle gern machen würde. Am Ende schaff ich es dann aber doch nicht. *lach *)

Sewn fabric doll house / stable by Ursula Markgraf

Meine Kinder erhielten die Stoffhäuser zusammen mit einigen Katzen- und Hundeknöpfen. Sie durften sich dann aussuchen, welche Katzen und Hunde wo sitzen sollten (vor der Tür, im Fenster, auf dem Dach) und so habe ich sie dann angenäht.

Sewn fabric doll house / stable by Ursula MarkgrafDie Bilder wurden gemacht bevor die Hunde- und Katzenknöpfe angenäht wurden. Nur damit Du nicht vergeblich suchst. ;-)

Die Anleitung für das Haus findest Du auf U.K. lass in U.S(auf Englisch aber mit Bildern).

(Achtung: Für die Knöpfe gilt wie immer – alles sind mit Liebe gemachte Einzelstücke. Wenn sie verkauft sind, dann sind sie weg! So leid es mir tut, es sind nur noch wenige Katzen zu haben. Um genau zu sein 4, 2 davon momentan im Shop. Wenn sie verkauft sind, dann wird es vermutlich erst im nächsten Jahr wieder neue Katzen geben. Nur damit niemand enttäuscht ist!)

Oh, und ein kleiner Tipp – falls Du diesen Plastikcanvas nicht zur Hand hast. Ich habe nach einem Tipp von Ricarda von Alles für Selbermacher Moosgummi genommen! Funktioniert absolute hervorragend! Und ihr tolles Häuschen kannst Du HIER sehen.

Und für alle die gern stricken, gibt es bei Fusselideen ein wundervolles Häuschen zu betrachten. Auch mit einem “meiner” Knöpfe. :-)

Was machst Du für die Kinder zu Weihnachten?

Sommer-Nähen – Nixen von Revoluzzza

Sommer-Nähen – Nixen von Revoluzzza

Vor ein paar Tagen hab ich die ersten Puppen meines Lebens genäht. *lach*
Ich hab zwar schon Kuscheltiere gemacht – wie das Einhorn / Pferd – aber noch nie eine Puppe. Es hat super Spaß gemacht, mal was Neues zu probieren. Und meine Kinder lieben die Calypsos von Revoluzzza!

Das Tochterkind und der Mini – der ja eigentlich gar kein Mini mehr ist – durften sich aussuchen wie ihre Wasserpüppchen aussehen sollten. Und das  ist dabei rausgekommen:

Calypso Revoluzza Nixe Mermaid Ursula Markgraf

Ein kleiner SeejungMANN für den Mini – mit viel GRÜN! :-) Und Krone natürlich.

Der Sohnemann konnte es gar nicht abwarten, dass ich mit dem Nähen fertig wurde. Als ich am Abend noch die letzten Stiche machte (Stopfloch schließen), musste ich versprechen, dass ich ihm die Puppe ins Bett lege, sobald sie fertig ist. :-) Fand ich so süß!

calypso_klein_revolulzzza-nixe-mermaid-ursula-markgraf

Und die Tochter wollte eine große Nixenprinzessin haben. Natürlich auch mit Krone. Und Spitze am Fischwanz. “Haarspange” und Schleifchen durften natürlich auch nicht fehlen.

(Und ich konnte endlich mal diesen komisch-goldenen Stoff anschneiden, den ich hier schon seit gefühlten Ewigkeiten rumliegen hatte. *lach*)

calypso_gross_revoluzzza_nixe_mermaid_ursula-markgraf

Ich war ehrlich gesagt ganz schön erstaunt, wie begeistert meine Kinder von den genähten Puppen waren. Dass sie die Nixen mögen würde, das war mir schon klar. :-) Aber wie sehr sie sich gefreut haben! Es war einfach wunderschön am nächsten Morgen ihre leuchtenden Augen zu sehen, als sie jeweils ihre Nixe (bzw. ihren Wassermann) bei sich im Bett fanden. Besonders der kleine Mann ließ es sich nicht nehmen, seinen Nixen-Mann sogar mit in die Bibliothek zu nehmen. Jetzt haben wir einen sehr belesenen kleinen Nixenmann! ;-)

Hast Du schon mal eine Puppe genäht? Oder würdest Du eine nähen? Freue mich auf Deinen Kommentar!

Ich hab es wieder getan

Ich hab es wieder getan

Nein, nichts schlimmes. Ich habe wieder ein Oberteil genäht! :-) Diesmal ist es das Schnittmuster Karolinchen von allerlieblichst.

Genähtes Oberteil nach Schnittmuster Karolinchen

Eigentlich ist der Schnitt für das Oberteil etwas kürzer. Aber das Tochterkind wollte es mich absolut nicht kürzen lassen. *schulter-zuck*

Genähtes Oberteil nach Schnittmuster Karolinchen

Irgendwie mag ich den Stoff von dem oberen Teil total.

karolinchen-ursula-markgraf-tunic-top-sewing-nähen 2

Der Stoff vom Unterteil ist nicht so ganz meins. Aber das Tochterkind hat ausgesucht. :-)

Genähtes Oberteil nach Schnittmuster Karolinchen / Sewn top

Die Knöpfe hab ich extra fürs Kleid gemacht. Irgendwie sind sie noch nicht ganz so geworden, wie ich mir das vorgestellt hatte. Aber immerhin passt die Farbe super! *lach*

Das Schnittmuster gibt es HIER. Knöpfe natürlich bei mir. ;-) 

Schwarz + pink + Spitze = ?

Schwarz + pink + Spitze = ?

Neugierig?

Ich bin ja nicht so der Fan von pink. Aber in Kombination mit schwarz mag ich es irgendwie. :-) Dieses Oberteil aus pinken Strick, schwarzen Cord und weisser Spitze  hab ich für das Tochterkind genäht. Der Schnitt ist das Josefinchen von allerlieblichst.

josefinchen-ursula-markgraf-tunika-4

Am Schönsten finde ich an dem Schnitt, dass man das Vorderteil so wunderschön mit handgemachten Knöpfen verzieren kann. ;-)

josefinchen-ursula-markgraf-tunika-3

Der gestempelte Herzknopf passt doch total super, oder?

josefinchen-ursula-markgraf-tunika-6Ansonsten bin ich nicht so zufrieden mit meiner Umsetzung … es ist definitiv nicht clever stark gerippten Strickstoff zu benutzen, wenn das Ganze über dem Bauch gerafft wird. *hm* Das trägt selbst beim schlankesten Kind irgendwie auf.  :-( Aber nun ja, jetzt weiß ich es. Kann ja nicht immer alles super laufen!

josefinchen-ursula-markgraf-tunika-7

Und das Kind schien es nicht sonderlich zu stören …  Drin rumrennen kann man trotzdem prima. :-)

Und wie stehst Du zu pink?
Geht gar nicht? Kommt drauf an? Immer her damit? Freu mich auf Deinen Kommentar!

Kuschelige Waldjacke – genäht für Jungen

Kuschelige Waldjacke – genäht für Jungen

Immer wenn ich die Jacke  sehe, muss ich an Wald denken. Schätze das hat was mit den handgemachten Blattknöpfen und der kuschelig braunen Farbe zu tun. :-)
Das erste Mini-Mäntelchen, dass ich genäht habe. Bin so stolz. Und wenn Du auch einen solchen Mantel nähen möchtest, kann ich Dir wärmstens das Schnittmuster von Big Little empfehlen. Es ist zwar auf Englisch, aber wirklich super einfach!
(Und es ist ein Unisex-Schnittmuster. Also auch wunderschön für Mädchen!)

coat-sewing-pattern-big-little-ursula-markgraf-3

Hätte nie gedacht, dass einen Mantel nähen so leicht sein könnte!
Die Anleitung ist bebildert und das Schnittmuster ist auch für Anfänger geeignet. Ich würd ja zu gern mal einen Mantel aus Wollfilz machen … das nächste Mal. ;-)

coat-sewing-pattern-big-little-ursula-markgraf-2

Dafür, dass das mein erstes Nähprojekt mit Steppstoff war, war ich sehr zufrieden! Hey, es sieht aus wie ne Jacke! ;-)

Es hätte deutlich geholfen, wenn ich nicht die Knopflöcher (immerhin teilweise 4 Lagen Steppstoff!) mit der feinsten Jerseynadel genäht hätte, die ich finden konnte … *GGRRRRR*
Aber ansonsten ging alles wirklich erstaunlich gut!

Hast Du schon mal einen Mantel genäht? Was war Dein “Ich kann nicht glauben, dass ich das geschafft habe”-Projekt? 

Frisch genäht … Mädchentunika

Frisch genäht … Mädchentunika

Endlich saß ich mal wieder an meiner Nähmaschine.

(Sie hätte mich beinahe nicht erkannt. Aber nachdem ich sie in letzter Zeit so sträflich vernachlässigt habe, ist das wohl kein Wunder.)  

Diesmal ist ein Oberteil fürs Tochterkind entstanden. Der Schnitt heißt Evelinchen und ist von allerlieblichst.  Dafür hab ich sogar einen super-gehüteten Baumwolljersey aus den USA angeschnitten (dunkelbraun mit Blümchen). *lach* Ich finde er passt prima zu dem naturfarbenen Jersey.

evelinchen-ursula-markgraf-naehen-sewing

Und tobe-tauglich ist so eine Tunika offensichtlich auch. ;-) Stillstehen war aber auch schwierig bei dem Wetter. *brrrr* Ich hab trotz dicker Jacke beim Zuschauen gefroren.

Das Tochterkind hat sich dann natürlich auch noch einen meiner handgemachten Knöpfe ausgesucht – einen von den bestempelten -, der einen Ehrenplatz auf einer kleinen Herzapplikation bekommen hat.

button-knopf-handgemacht-handmade-ursula-markgraf--evelinchen-2

Das war sicher nicht das letzte Evelinchen. Hab da schon so ein paar Ideen im Kopf …

Was hast Du in letzter Zeit so genäht?

Achtung! Niedlich! Mini-Origamisterne

Wer mich kennt, weiß dass ich “Mini” mag. Alles was klein ist, find ich in der Regel toll. :-) Nachdem ich Dir gestern ja schon mein Mini-Lebkuchenhaus gezeigt habe, kommt heute noch einmal ein “Mini”-Post.

Heute gibt es Mini-Origamisterne!

Schau mal! Sind die nicht süß!?

Und nochmal mit einem Teelöffel, damit man sich die Größe besser vorstellen kann. Ich finde die soooo schön!

Wenn Du einmal raus hast, wie man sie macht, dann sind sie auch ganz leicht. Ich find es immer etwas schwierig, solche Anleitungen beim ersten Mal zu verstehen … Aber es ist eigentlich echt nicht schwer. Selbst meine Tochter macht nun fleißig Sterne. :-)

Und dekorieren ist damit super einfach. Einfach in ein Glasgefäß füllen oder auf dem Tisch verteilen … Ich liebe einfache Deko-Ideen! :-)

Wenn Du auch gern solche Sterne machen möchtest – es gibt GANZ viele Anleitungen im Netz. Ich habe diese benutzt:

Video-Anleitung (Englisch) und Foto-Anleitung (Englisch)

 

Wie Du siehst, habe ich alte Notenblätter benutzt. Ich LIEBE Notenpapiere! Hab einen ganzen Stapel auf dem Flohmarkt gekauft! :-)

Schau mal HIER. ;-)

Aber Du kannst natürlich die Sterne auch mit jedem anderen Papier machen – Zeitungen, Zeitschriften, alte Briefe ….

 

Gefallen Dir die Sterne? Dann schreib mir doch einen Kommentar! Ich freu mich riesig drüber!  

Und schau Dir den Rest der Crafty Christmas Reihe an. :-)

Möchtest Du mein Mini-Lebkuchenhaus sehen?

Möchtest Du mein Mini-Lebkuchenhaus sehen?

Nach einem so langen Post gestern,  mach ich es heute mal kurz. ;-) Also gibt es heute wenig zu lesen. Ich wollte nur mal das Mini-Lebkuchenhaus zeigen, das ich gemacht habe.

Seit Jahren wollte ich gern mal wieder ein Lebkuchenhaus selbermachen. Aber mit zwei kleinen Kindern war es dann doch immer ein gekauftes, das man dann nur noch zusammenbauen und “schmücken” musste. Das war auch okay so. Aber dieses Jahr habe ich dann doch – mit einem kleinen Trick – MEIN Lebkuchenhaus gebaut. :-)

(Siehst Du den winzigen Vogel auf dem Holzstapel? *seufz*)

Der Trick? Ich hab es GANZ klein gemacht! *lach*

Im Ernst. Mini. Es besteht im Grunde einfach aus Keks-großen Lebkuchen. Und da ich Kekse und Plätzchen mit den Kindern sowieso backe, war das ein erstaunlich schnelles Projekt.

Hier kannst Du sehen WIE klein das Lebkuchenhaus ist. Der Löffel ist ein Teelöffel.

Ich hatte noch ein paar mehr gemacht, die die Kinder dann dekorieren durften. Es hat ihnen total Spaß gemacht.

Hast Du auch für Weihnachten gebacken? Wenn Du magst, verrat es mir in den Kommentaren!

Und komm morgen wieder für den nächsten “Mini” Beitrag in der Crafty Christmas Reihe. Nein, ich verrate noch nicht, was es sein wird …. ;-)

Einfache Weihnachstdeko mit Kinder basteln

Einfache Weihnachstdeko mit Kinder basteln

Und hier noch ein Crafty Christmas post.  Und auch diesmal – kinderfreundlich und relativ schnell umzusetzen. Und diesmal RIECHT es auch noch himmlisch gut! ;-) Es werden nämlich Apfelmus-Zimt-Anhänger gemacht:

Aber Achtung – die kann man NICHT essen! Sie sehen sehr lecker aus – aber ich bin ziemlich sicher, sie sind es nicht. Also bitte nicht reinbeißen!

Wie werden sie gemacht? GANZ leicht. Du googelst zuerst nach einem Rezept für “applesauce cinnamon dough”. Hab ich gemacht. Dann vergisst Du alle Rezepte und mischt einfach etwas Zimt mit Apfelmus. Hab ich auch gemacht. ;-)

(Ich liebe googel. Aber es überfordert mich dann auch schnell, wenn ich seitenweise Rezepte finde, die alle irgendwie ähnlich, aber doch nicht gleich sind.)

1. Teig mischen

Ich hab also einfach Zimt und Apfelmus gemischt. Nichts weiter. Es gibt Rezepte die noch andere Dinge beimengen, wie Kleber. Wie gesagt – ich hab nichts weiter hinzugefügt.

Wichtig, Du brauchst VIEL Zimt! Ich habe ca. 2 Teile Zimt auf einen Teil Apfelmus genommen. Aber es kommt sehr drauf an, wie flüssig Dein Apfelmus ist. Am besten einfach das Apfelmus nach und nach zugeben.

Der “Teig” sollte gut formbar, aber nicht zu klebrig sein. Ich habe nur eine kleine Menge Teig gemacht, aber es kamen trotzdem eine ganze Menge Anhänger dabei raus.

2. Ausstechen

Wenn der Teig gemischt ist, gibst Du den Kindern Ausstecher und los gehts. Am besten den Tisch vorher noch etwas mit Zimt bestreuen, damit es nicht klebt.

(WARNUNG! Benutze KEIN Mehl! Letztes Jahr habe ich Mehl zum Tisch bestreuen benutzt, um Zimt zu sparen. Alle Anhänger, die Mehl dran hatten, haben beim Trocknen angefangen zu schimmeln. :-( Nicht so toll. Besonders dann nicht, wenn man dann mit einem 2jährigen diskutieren muss, warum man seine schönen Anhänger in den Müll wirft.)

Der Teig kann einfach ausgerollt werden. Oder, wir haben das so gemacht, Du drückst ihn einfach mit der Hand etwas flach. Für die Kinder manchmal einfacher. Und dann … ausstechen!

(Kleinere Formen sind am besten. Und superfeine Formen brechen natürlich leichter.)

3. Trocknen

Damit die Anhänger fest werden, lässt Du sie einfach ein paar Tage in der Nähe einer Heizung trocknen.

Die Anhänger können auch im Backofen getrocknet werden, aber das habe ich persönlich nie ausprobiert. Es dauert zwar etwas länger, wenn man sie so trocknen lässt, aber ich war nie in Eile und ich LIEBE einfach den Zimt-Geruch, der sich beim Trocknen lassen im Haus verteilt.

Sollte Dir von Zimtgeruch schlecht werden – auf KEINEN Fall dieses Projekt ausprobieren. ;-)

Wenn die Anhänger trocken sind, kann noch Zuckerguss mit weißer Acrylfarbe aufgemalt werden. Muss aber nicht … Aufhängen und schön finden! :-)

 Wenn Dir dieser Post gefällt, magst Du vielleicht auch die Fingerabdruck-Weihnachtskarten von gestern. :-) Und wenn Du nichts mehr verpassen möchtest, dann trag Dich einfach in die Newsletter-Liste ein.

Über Kommentare freu ich mich natürlich auch immer. ;-)